Donnerstag, 9. Juli 2015

Verschiedene Horror-Busfahrer-Typen zum weglaufen! [Offtopic]

Hallöle meine Liebsten!

Heute gibt es mal wieder einen Off-Topic-Post. Hach, ich muss mich einfach mal ein bisschen verbal austoben!

Da ich keinen Führerschein habe, bin ich meist zu Fuß oder eben mit Bus und Bahn unterwegs. Mal abgesehen von gelegentlichem Gruppenkuscheln und Eau-de-Pipi-Duft ist es generell eigentlich ganz ok, der Mensch gewöhnt sich an alles.
Woran ich mich wohl nie gewöhnen werde, sind Busfahrer. Aber nicht die netten und zuverlässig, angenehm vor sich hin tuckernden Fahrer....mir sind deren Rudi-Rüpel Kollegen ein graus. Leider muss da irgendwo ein Nest sein, denn aktuell erwische ich eben immer diese.

Ich dachte mir also, wo ich mich grad so schön kreativ ärgere, euch mal die verschiedenen Horrorbusfahrertypen vorzustellen, vielleicht kennt ihr die ja auch?

Der Touch-and-Go Fahrer


Wer kennt das nicht: vollgepackt mir Tüten, Taschen, wahlweise Koffern oder wie bei mir letztens: einer großen Leinwand sieht man den Bus schon in greifbarer Nähe. Hechtet los...und der Bus fährt wortwörtlich vor der eigenen Nase weg. Gerade in Berlin scheint das ein Volkssport zu sein, als ich noch dort lebte ist mir genau das (mit Hand auf dem Türknopf!!!) oft passiert. Vor einigen Wochen wars dann wieder soweit: ich hatte eine große Leinwand dabei, die eh schon sperrig war, stieg zu allem Übel auch noch versehentlich hinten in die S-bahn ein. Am Zielbahnhof sah ich den Bus schon am vorne gelegenen Ausgang stehen und warten, rannte also los...naja...humpelte im Quasimodostyle mit wehender Leinwand... und kaum war ich am Bussteig angekommen gab der Bus Gas...ein Spass sag ich euch! Naja, Sport ist ja auch gesund, gell...


Der Schaukelpferdchen Fahrer


Das Prinzip ist einfach: man gebe schubweise im 3-Sekunden Takt Gas und befördere die Fahrgäste im besten Falle durch sanftes Schaukelpferdchenschunkeln in den Schlaf. Die Realität sieht leider eher so aus, dass man hinterher ein paar grüne Gesichter beim Ausstieg sieht.



Der Headbang-Bremser


Nicht zu verwechseln mit dem Schaukelpferdchen, hier wird im Sekundentakt gebremst dass die Bremsscheiben glühn. Aber wehe der Fahrer macht das zu sanft. Neeeein, der Bleifuß massiert die Bremse mit vollster Leidenschaft, so dass die Fahrgäste ähnlich wie auf einem Metalkonzert die Nackenmuskulatur mit voller Headbangaction trainieren! Stehende Fahrgäste kommen auch gleich in den Genuss einer Pogoausbildung. Eigentlich recht sehenswert, wenn man hinterher nicht selbst ausgerenkte Nackenwirbel besitzt.

Der Bus wird zum Rodeogaul


Gerade jüngst kam ich wieder in den erfreulchen Genuss des Rodeogauls. Man kombiniere das Schaukelpferdchen mit dem Headbang-Bremser und tadaaaaaa: et wird lustisch im Bus! Halte sich wer kann, wird gebremst? Wird Gas gegeben? Keine Ahnung, das ist ja die Überraschung! Hier hälts keinen in den Sitzen, alle versuchen den Rodeogaul  ihren Sitz nicht zu verlassen, es wird gehüpft, an die Scheibe geklatscht und der Vordersitz geknutscht. Ehrlich, ich war hinterher Fifty Shades of Grün.


Die Salatschleuder


Das kann man nicht toppen? Ooooh doch ihr Lieben! Oben genanntes ist schon auf gerader Strecke abenteuerlich, aber kommen auch noch Kurven dazu. Party sag ich nur! Da wird sich nicht nur von vorn nach hinten geschmissen, nein einer Salatschleuder ähnlich gehts dann um die Kurven. Der Kreisel in meiner Stadt ist da die reinste Freude!


Der Oma-Teleportierer


Manche Busfahrer mögen keine Omis.Oder Opis. Diese Fahrer sind wahrscheinlich irgendwie in ihrer Kindheit von Oma nicht genug verwöhnt worden und verfahren nun nach dem Prinzip "Rache ist Blutwurst". Omi steigt ein, ist nicht mehr die flotteste oder auch nur recht schmächtig. Der Fahrer wartet, bis Omi sich irgenwo festhält um sich hin zu setzen und gibt Gummi. Das Ergebnis ist eine im besten Fall in den Sitz teleportierte ältere Dame, die den Adrenalinschub ihres Lebens bekommt.


Was man als Fahrgast im Bus so lernt

Ballett

Ganz einfach: stehen, an der Stange oder einem Sitz festhalten und warten bis Herr Fahrer so richtig knackig bremst. Gleichgewichtsverlust wird mit einem schwungvoll erhobenen Bein ausgeglichen, der an den Auftakt zum Schwanensee erinnert. Tadaaaa, ihr könnt Ballett!

Baby, I'm a Poledancer

Hey, Poledance ist ja inzwischen ein richtiger Sport geworden. Auch ihr könnt ihn ganz easy lernen, inklusiver blauer Flecken wie im Original. Einfach warten bis eure Haltestelle kommt und bevorzugt in der Kurve davor aufstehen und an einer Stange festhalten. Habt ihr das große Glück in der Salatschleuder zu sein, dann erledigt die Fliehkraft den Rest: elegant werdet ihr um die Stange drapiert im verzweifelten Versuch, nicht von hinten nach vorne in den Bus zu fliegen. Klappt immer, ich hab da Erfahrung.

Moderne Kunst

Hierfür müsst ihr direkt hinter dem Fahrer sitzen oder zumindest eine Glasscheibe vor euch haben. Ist euer Fahrer ein Plötzlichbremser dann könnt ihr richtig tolle Kunstwerke an die Scheibe zaubern...indem ihr mit vollgeschminkter und evtl. schwitzender Visage beim Headbangbremsen an die Scheibe klatscht, sofern ihr euch nicht rechtzeitig abstützen oder festhalten könnt. Auch dies ist mir schon zwei Mal gut geglückt, sah echt gut aus!


Hachja ich könnt noch sooo viel zum Thema schreiben aber ich denke bis hier her reichts um zu zeigen: Busfahren macht Spaaaaß!

Natürlich sind die meisten Fahrer wirklich nette Menschen und auch verantwortungsvolle Fahrer, gerade hier in meiner Gegend sind echt reizende Damen und Herren hinter dem Steuer. In diesem Post gehts ja nicht ums bashen, sondern eher um die allseits beliebten Chaotenfahrer, wie man sie bei der Bahn, auf der Autobahn oder überall anders auch findet. :-)

Habt ihr auch schon so tolle Exemplare kennen gelernt?



Kommentare:

  1. Hihi, dein Post ist so witzig aber vieles davon habe ich auch schon erlebt. Manchmal ist mir beim Busfahren auch schon richtig schlecht geworden. Aber peinlich ist es wirklich, wenn man noch dem Bus hinter her rennt und man dann noch den Türknopf betätigt aber sich nichts mehr rührt. Haha, das ist mir oft genug passiert. :D
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
  2. puahahahaaaaaaaaaaa genial! ich kenne alle typen!!!
    und mit dem headbanger war ich doch gar nicht so falsch :P
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin in der Mittel- und Oberstufe regelmäßig mit dem Bus gefahren. Das war in einer sehr kleinen Stadt (Gemeinde eigentlich :D). Die Busfahrer waren total nett, sie haben immer gewartet und immer Hallo gesagt :)
    Jetzt wohne ich in Jena und erlebe genau das, was du beschreibst. Ich glaube, das ist so ein große-Städte-Ding :D

    AntwortenLöschen
  4. Hach, das ist ja ein genialer Post. Ich habe mich beim Lesen königlich amüsiert. Und die Bilder dazu sind ja auch allerliebst :-) Allerdings muss ich gestehen, dass ich mit eigenen Busfahrer-Erfahrungen gar nicht aufwarten kann, weil ich nur relativ selten öffentliche Verkehrsmittel benutze.

    Ganz liebe Grüße und ein tolles Wochenende
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. OH Gott es ist so wahr!!! Ich liebe diesen BEITRAG :D

    AntwortenLöschen